Willkommen

Im September 2015 wurden die Nuklearkompetenzen des Forschungszentrums Jülich und der AVR GmbH am Standort Jülich in einer neuen Gesellschaft zusammengeführt. In der „Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen mbH“ (JEN) ist nun die gesamte nukleare Stilllegungs-, Rückbau- und Entsorgungskompetenz gebündelt, die in Jülich über fünf Jahrzehnte aufgebaut wurde.

Die JEN ist somit auch verantwortlich für den Rückbau des früheren AVR-Versuchsreaktors und für den weiteren Umgang mit den AVR-Brennelementen. Der Schutz der Mitarbeiter, der Bevölkerung und der Umwelt hat dabei oberste Priorität.

Das Forschungszentrum Jülich war in der Vergangenheit als ehemalige Kernforschungsanlage an der Technologienentwicklung für den benachbarten Hochtemperaturreaktor der Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor GmbH (AVR) beteiligt. Der AVR wurde 1988 abgeschaltet und der Rückbau erfolgte in Eigenregie durch die AVR GmbH.

Bis September 2015 unterstützte das Forschungszentrum Jülich den Rückbau durch die Übernahme des Reaktorbehälters sowie durch Übernahme und fachgerechte Entsorgung aller radioaktiven Abfälle, die bei dem Rückbau anfielen. Darüber hinaus waren die AVR-Brennelemente in einem Zwischenlager des Forschungszentrums gelagert.